Projekte der Kategorie I (Highlights, Favoriten, Langläufer), nach Zeitraum sortiert …


Einsatz: Hard- und Software-Hersteller, Siegen
Zeitraum: 09.2014 bis 02.2015, als Android- und C++ Entwickler

Prototyp-Entwicklung einer C++ Software mit Qt und OpenGL zur Visualisierung von 3D-Punktwolken. Die Daten werden via sog. Time Of Flight (ToF) Kameras via USB empfangen.

Die gleiche Funktionalität wurde auch unter Android, in Java entwickelt. Hierzu war eine JNI Bibliothek notwendig, die in C++ entwickelt wurde. Diese sorgt, dass die USB Kamera auch auf nicht root fähigen Android Tablets angeschlossen werden kann. Als Basis wurde eine modifizerte libusb Version eingesetzt.

Programmierung von speziellen GLSL shader Programmen, die für eine Punktwolken-Visualisierung notwendig waren.

Debugging von bestehenden C++ und Android code.


Einsatz: Finanzdienstleister, Frankfurt am Main
Zeitraum: 09.2013 bis 02.2014, als iPad Entwickler

Umsetzung einer OpenGL ES basierten 3D Engine in C, um komplexe 3D-Diagramme zu visualisieren und mit diesen zu interaktiv zu arbeiten. Als zweiter Schritt wurde ein Objective-C Layer entwickelt, welcher die Komplexität der C Schnittstelle versteckt, wie z. B. die manuelle Speicherverwaltung.

Entwicklung eines Wavefront Converter in Common Lisp, um 3D-Modelle aus Blender in das engine-spezifische Format zu transformieren, d. h. das Ausgabeformat ist auf vorher ermittelte Vertex Buffer Formate abgestimmt um eine optimale render performance zu erzielen.

Entwicklung von GLSL shader für visuelle Effekte. Dies wurde in enger Kooperation mit den Visual Designern durchgeführt. Anschließend folgte die Umsetzung der eigentlichen App mit Hilfe von Objective-C, Core Animation, Core Data und weiteren Apple iOS Frameworks. Team-Arbeit im SCRUM-Modus, mit wöchentlichen Sprints.

Bei der App handelt es sich u. a. um die Visualisierung von Versicherungslaufzeiten und der dynamischen Berechnung bzw. Simulation von Teilauszahlungen.


Einsatz: Hardwarehersteller, München
Zeitraum: 08.2012 bis 01.2013, als iPad Entwickler

Entwicklung einer Bedienoberfläche auf dem iPad zur Steuerung einer Filmkamera im Profi-Umfeld. Die Kommunikation zwischen Kamera und iPad erfolgt in Form eines kundenspezifischen Binärprotokolls, welches in C realisiert ist. Eine enge Abstimmung mit dem Kunden war notwendig, da mir nur die Simulationsumgebung zur Verfügung stand und auf dem echten Gerät ebenfalls getestet werden musste.

Die Kamerasteuerung ermöglicht dem Kunden aus der Ferne Aufnahmen zu starten/stoppen, Kamera-Logs auszuwerten, uvm. Um dem Pro Audio/Video-Umfeld gerecht zu werden, sind spezialisierte iOS Controls realisiert worden, z. B. Drehregler, Digital-Anzeigen, etc. mit der entsprechenden Optik.


Einsatz: Business Softwarehersteller, Walldorf
Zeitraum: 02.2011 bis 06.2013, als iOS- und Web-Entwickler

Software-Entwicklung für diverse iOS- und webbasierte Projekte:

7. Im Zeitraum vom 01.2013 bis 06.2013 war ich Teil eines Entwicklungsteams, welches die ersten Anwendungen im SAP FIORI Stil entwickelte. Wir haben die Entwicklung von UI5 teilweise begleitet und damit erfolgreich Anwendungen realisiert. Es ging um die Umsetzung von SAP Business Prozessen, z. B. Urlaubsanträge verwalten, Reisekostenabrechnung, etc. Die Entwicklung wurde mit JavaScript und deklarativem HTML realisiert.

6. Im Zeitraum vom 11.2012 bis 12.2012 habe ich für die damals neue Blackberry 10 Plattform eine teils webbasierte und teils native App realisiert. Der native Teil besteht aus einem C-Kern um bestimmte Verschlüsselungsfunktionen des Gerätes zu verwenden. Die Hauptanwendung verwendet diese Eigenschaften und ruft diese via eines JavaScript Protokolls auf. Bei der Anwendung handelte es sich um die Darstellung von Finanzdaten, die in Form von Tabellen dargestellt wurden. Dies wurde mit JavaScript realisiert.

5. Im Zeitraum vom 08.2012 bis 10.2012 war ich Teil des Teams, das beim wichtigsten Kunden des Auftraggebers, vor Ort an der Entwicklung von nativen App-Containern und Web-Anwendungen beteiligt war. Damals legten wir wichtige Grundlagen für die spätere Akzeptanz von UI5 bzw. der FIORI Serie ein. Meine Hauptaufgabe war die Vorstellung und Umsetzung eines nativen App Containers auf der iOS Plattform.

4. Im Zeitraum vom 05.2012 bis 08.2012 habe ich einen Prototyp mit Hilfe von Cocos2D, einfache Spiele zur Förderung der Konzentration und zur Steigerung der Reaktionsgeschwindigkeit entwickelt. Der Auftrag war für einen namhaften Fußballverein (Sponsoring vom Auftraggeber). Die Vorgaben hierzu wurden vom entsprechenden Sportmediziner des Vereins gegeben.

Anbindung des Microsoft Kinect Controllers zur Steuerung dieser Spiele, die auf dem iPad laufen. Die Entwicklung des Kinect Servers wurde von einem Kollegen mit C# realisiert. Das Kommunikationsprotokoll wurde in Kooperation mit dem C# Entwickler realisiert.

3. Im Zeitraum vom 01.2012 bis 04.2012 habe ich an der SAP Visual BI iPad Anwendung mitgearbeitet. Die Software ermöglicht auf einfache Weise, komplexe BI Reports auf dem iPad verständlich wiederzugeben. Dafür habe ich einen MDX parser realisiert, um die internen Anweisungen lexikalisch zu analysieren und die entsprechenden UI Aktionen auszuführen bzw. die Daten darzustellen.

2. Im Zeitraum vom 08.2011 bis 12.2011 habe ich ein Web-Framework entwickelt, welches dem UIKit Framework von Apple sehr ähnlich war. Dies ermöglichte meinem Kollegen und mir eine Web-Anwendung für das iPad zu realisieren, die sich sehr einfach programmieren lies. Der Kunde beauftrage uns mit der Entwicklung eines Analyse-Tools für SAP Opportunity Objekte. Die UI sah zur damaligen Zeit sehr gut aus und verwendete durch kluge CSS Regeln fast ausschließlich die hardwarebeschleunigten Zeichenpfade des iPads. Der Grund für das Apple-ähnliche Web Framework kam vom Kunden, da die Vorgabe war, eine Anwendung zu bauen, die vom look and feel exakt den damals gängigen iPad apps entsprechen sollte.

1. Im Zeitraum vom 02.2011 bis 07.2011 war ich mit der Entwicklung der ersten Version der Manager Insight iPad App beauftragt. Dazu gehörte die Vorstellung einer App-Architektur und Umsetzung der beschriebenen Komponenten. Zahlreiche custom controls wurden umgesetzt, um die Vorstellungen der Visual Designer zu erfüllen. Anbindung von SAP HR Bausteinen via SOAP Services. Dazu war es notwendig, die relativ komplexen XML Strukturen zu verstehen und zu interpretieren. Sehr enge Kooperation mit den Visual Designern. Der SCRUM-Modus verlief in zweiwöchigen Sprints.


Einsatz: Softwarehersteller, Singen
Zeitraum: 06.2010 bis 08.2010, als iPhone Entwickler

Entwicklung der wetter.com Weather App XXL. Die Umsetzung der UI wurde mit Hilfe von UIKit realisiert. Spezielle XML Parser wurden entwickelt, um die web service Antworten zu interpretieren. Support bis zur Version 1.0.4.


Einsatz: Hard- und Softwarehersteller, Weiterstadt
Zeitraum: 03.2010 bis 05.2010, als C++ Entwickler

Meine Aufgabe war das Aufspüren von Laufzeit-Fehlern in einer komplexen Videoschnitt-Software für Linux. Dafür waren tiefe C++ und OpenGL Kenntnisse erforderlich. Da ich mit dem Quellcode aus der Vergangenheit schon vertraut war, konnte der Einsatz aufs Wesentliche beschränkt werden. Zum Schluss folgte noch eine Anbindung der ffmpeg Bibliothek um einen bestimmten Video Codec zu unterstützen.


Einsatz: Softwarehersteller, Singen
Zeitraum: 02.2009 bis 05.2009, als iPhone Entwickler

Entwicklung eines Wetter Anzeige-Programms inkl. Vorhersage, Radar, Kartenoverlays, Video-Streaming, etc. Die Kommunikation mit dem Wetter System basiert auf XML Datenaustausch.


Einsatz: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Baden-Baden
Zeitraum: 10.2008 bis 06.2009, als iPhone Entwickler

Entwicklung eines Radioempfängers für das iPhone. Komplette GUI Entwicklung und Design / Implementierung des Kommunikationsprotokolls. Es wurden sehr aufwendige Analysen betrieben, da zur damaligen Zeit kein Instruments zur Verfügung stand und das Problem des hohen Speicherverbrauchs (gestreamte Audiodaten) behandelt werden musste. Dazu habe ich u. a. libc Funktionen instrumentiert um mir entsprechende Auswertungen über den Systemzustand zu erstellen.


Einsatz: Finanzdienstleister, Frankfurt am Main
Zeitraum: 09.2007 bis 09.2008, als Java Entwickler

Für eine Maklersoftware im Bereich Designated Sponsoring wurde eine Server-Komponente in Java realisiert, um Referenzmärkte und Quote-Daten zu verwalten. Die Client-Komponente wurde ebenfalls in Java mit Swing realisiert. Die Datenhaltung wurde mit Hilfe von SQL Statements and die drunterliegende Oracle-Datenbank abgewickelt. Eine bestehende Anwendung soll das Xetra-Handelssystem nahtlos unterstützen. Bisher wurde diese nur für das XONTRO-System verwendet. Dazu sind Anpassungen und Erweiterungen an der Swing-GUI und in drunterliegende Subsysteme der Anwendung notwendig. Es wurden Performance-Analysen beim Kunden, mit dem Netbeans Profiler gemacht um Flaschenhälse zu finden. Als Entwicklungsumgebung dient eine Kombination aus Emacs, Netbeans und Borland JBuilder. In der mittleren Phase des Projekts wurde viel mit Oracle SQL gearbeitet um die Grundlage / Zugriff auf Tabellen für den Prototyp der neuen Anwendung zu testen.


Einsatz: Softwarehersteller, Mainz
Zeitraum: 05.2007 bis 12.2007, als OS X Entwickler

Komplette Entwicklung einer Software um den Bildschirminhalt als Film, in Echtzeit, aufzunehmen. Zusätzlich bietet die Software die Funktionalität, mehrere Audio-Kanäle parallel aufzunehmen. Die Software nutzt Komponenten des Mac OS X Systems (QuickTime, OpenGL und CoreAudio) um das Aufzeichnen und Komprimieren der Video- und Audio-Daten zu realisieren. Die Software wurde in Eigenregie entwickelt. Der Vertrieb der Software wurde vom Kunden übernommen. Ich habe die Anwendung bis Dezember 2009 gepflegt und erweitert.


Einsatz: Soft- und Hardwarehersteller, Weiterstadt
Zeitraum: 11.2005 bis 08.2007, als C++ Entwickler

Entwicklung und Design einer grafischen Benutzeroberfläche für einen Pro A/V Mischer. Die Oberfläche wird mit einem Touch-Display bedient. Um die komplexen Abhängigkeiten des Video-Mischers auf der UI-Seite in den Griff zu kriegen, wurde ein Publish/Subscribe Mechanismus eingeführt. Für die Entwicklung der UI wurde ein spezielles framework auf Basis von FLTK entwickelt. Die gesamte Entwicklung wurde in C++ gehalten. Durchführung von Performance-Tests, um das speziell angepasste Window System MicroWindows zu optimieren. Linux Treiberentwicklung für Peripherie-Chips (Video Pixel-Decoder und Encoder) in C. Realisierung von Testsoftware für EEPROM-Chips und Video Pixel-Decoder und Encoder. Code-Erweiterungen und Bugfixing des darunter liegenden X11-Servers und Anpassung des Touchscreen-Treibers.


Einsatz: Elektronikhersteller, Dreieich
Zeitraum: 04.2005 bis 10.2005, als C Entwickler

Entwicklung eines Lastenhefts um den Kunden beim Einsatz des firmenspezifischen Grafik-Controllers zu unterstützen. Die Demonstration arbeitete auf einem embedded System mit einer MPC5200 CPU. Die Demo-Software wurde in C realisiert mit Hilfe einer eigens entwickelten 3D Engine, die abgestimmt auf die Hardware war.

Umsetzung von grafischen 3D Effekten, z. B. toon shading.

Einsatz: Soft- und Hardwarehersteller, Geisenheim
Zeitraum: 11.2002 bis 03.2005, als C und C++ Entwickler

Lead Software Developer für die Plattform OPUS A2 Architektur und Entwicklung des Software-Stacks (BIOS, API) und der Basis-Software (das eigentliche Betriebssystem zum Verwalten von System-Ressourcen). Die gesamte Entwicklung wurde in Assembler (primär für den bootloader) und in C realisiert. Implementierung von optimierten Grafik-Algorithmen zum Zeichnen von Linien, Kreisen, gefüllten Flächen, etc.

Treiber-Entwicklung für verschiedene Peripherie-Chips (z. B. RS-232 / UART, SPI, I2C, CAN, Grafik-Controller) zur Ansteuerung mit dem C167.

Treiber-Entwicklung für das SD-CARD Interface und Implementierung des FAT16 Dateisystems.

Analyse und Fehlersuche der Hardware mit dem Oszilloskop, insbesondere des neu angebundenen Grafik-Chips und des SD-CARD Interfaces.

Für folgende Grafik-Controller wurde Treiber-Software entwickelt: FUJITSU Jasmine, EPSON und HITACHI (ältere 8-Bit chips).

Inbetriebnahme der Hard- und Software (primär vor Ort, beim Kunden).

Treiber-Entwicklung für das MontaVista Linux System (z. B. Touch-Screen, UART, I2C, …).

Modellierung in UML und Entwicklung der Benutzerschnittstelle (MMI) in C++. Das MMI basierte auf das X11 System und Xlib.

Entwicklung eines integrierten Task-Systems, um parallel laufende Benutzerprozesse zu verwalten (innerhalb des MMI).

Zusätzliche Entwicklung einer Benutzer-Software, welche über CAN-Bus eine Kontrolle der angeschlossenen Landfahrzeug-Geräte ermöglichte.

Das Bedienterminal arbeitete mit einer ARM7 CPU. - Inbetriebnahme der Software (primär vor Ort, beim Kunden).

Projekte der Kategorie II (Kurze Laufzeit und/oder geringer technischer Aufwand), nach Zeitraum sortiert …


Einsatz: Medien- und Werbeagentur, Österreich
Zeitraum: 07.2013 bis 09.2013, als Web Entwickler

  • Entwicklung von nativen App-Containern für das iPhone und für Android Geräte um native Funktionen innerhalb der Web Anwendung zur Verfügung zu stellen.
  • Entwicklung der Web Anwendung mit Hilfe von JavaScript / CSS3 und HTML5 Technologien. Als Frameworks wurden jQuery und z. T. raphaeljs eingesetzt.
  • Die Anbindung von Flurry für iOS und Android diente zur Sammlung von Nutzer-Metriken.
  • Integration von Urban Airship um Push Notifications an Nutzern der App zu senden.
  • Die Auswahl der Frameworks und Technologien wurde in Absprache mit dem Kunden durchgeführt.
  • Die Anwendung dient der Werbung und dem Marketing des Red Bull SummerSplash Events.
  • Jährliche Wartung und Pflege der App.

Einsatz: Medien- und Werbeagentur, Schwalbach
Zeitraum: 08.2013 bis 09.2013, als iPad Entwickler

Umsetzung einer einfachen Umfrage-App für die IAA 2013. Die Daten wurden mit einem Core Data Datenmodell abgebildet und mit Hilfe einer NSString Kategorie in Form von CSV Daten exportiert. Damit konnte der Kunde die Daten problemlos in Excel importieren und auswerten.
Das Design wurde von der Agentur vorgegeben.


Einsatz: Pharmaunternehmen, Remote Einsatz
Zeitraum: 04.2013 bis 04.2013, als C# Entwickler

Entwicklung einer einfachen Umfrage-App für eine Roadshow einer Zahnpflege-Marke. Es handelte sich um einen Fragebogen zur Zahngesundheit. Die Daten wurden in eine lokale Datei gesammelt und in Form von CSV Zeilen gespeichert.
Das Design wurde von der Agentur vorgegeben.


Einsatz: Medien- und Werbeagentur, Frankfurt am Main
Zeitraum: 12.2010 bis 02.2011, als iOS Entwickler

Ich habe anhand Design-Vorgaben eine Universal App (iPhone und iPad) für die Steuerung von Heizungsanlagen entwickelt. Die Entwicklung basiert auf Basis-Technologien des iOS SDK. Die Anbindung an die Heizungsanlagen erfolgte mit Hilfe von SOAP Services. Dafür wurden die entsprechenden XML parser und das daraus resultierende Datenmodell gebaut.


Einsatz: Nachrichtenagentur, Dreieich
Zeitraum: 08.2010 bis 11.2010, als iOS Entwickler

Entwicklung der iPad Anwendung Audi MediaKiosk iPad App, Version 1. Die UI basiert auf den Frameworks UIKit und Core Animation. Die Anbindung an die Backend-Webservices wurden mit den Standard-Lösungen des iOS SDK realisiert (NSMutableURLRequests, NSURLConnection, NSXMLParser zum Interpretieren der empfangenen Daten). Analyse mit Hilfe von Instruments, da die aufwendigen Grafiken die damaligen iPads ausgereizt hatten. Mit den Erkenntnissen wurden Code-Strategien realisiert, um den Speicherverbrauch zu reduzieren.


Einsatz: Automobilhersteller, München
Zeitraum: 05.2010 bis 12.2010, als iPhone Entwickler

Mitarbeit an der MINI Connected App (im Apple App Store verfügbar). Meine Arbeit war es, den Radio Streaming-Client zu realisieren und den Fahrten-Analyser, der Fahrleistungen visuell darstellt, umzusetzen. Einsatz von Unit-Tests, um die relativ komplexe Anwendung einigermaßen stabil testen zu können.


Einsatz: Medien- und Werbeagentur, Darmstadt
Zeitraum: 06.2010 bis 07.2010, als iPhone Entwickler

Entwicklungssupport für die mobile.de app, die damals zur Version 1.0 wurde. Meine Arbeit beinhaltete die Umsetzung des Datenmodells, mit Hilfe von Core Data und Unterstützung des Hauptentwicklers.


Einsatz: Medien- und Werbeagentur, Bremen
Zeitraum: 02.2010 bis 02.2010, als iPhone Entwickler

Schneller Einsatz um die internen Mitarbeiter zu helfen, mit der iPhone Entwicklung besser zurechtzukommen und Entwicklungs-Support eines laufenden iPhone Projekts.


Einsatz: Telekommunikationsunternehmen, Darmstadt
Zeitraum: 08.2009 bis 12.2009, als iPhone Entwickler

Der Kunde wünschte eine Anbindung des iPhones an einem SAP CRM System. Dafür wurden bestimmte RFCs bzw. BAPIs als Webservices (SOAP) zur Verfügung gestellt. Die Beschreibung der Services lag in WSDL-Dateien vor. Dafür habe ich einen Transformator in Common Lisp entwickelt, welcher die WSDL-Dateien in Lisp-Code umwandelt und gleichzeitig Objective-C Code Generatoren erzeugt. Damit konnte ich die Webservices sehr schnell und einfach in das iPhone Projekt einbinden. Anschließend wurden alle notwendigen grafischen Benutzer-Schnittstellen entwickelt. Die Kommunikation mit dem Backend geschah komplett asynchron.


Einsatz: Telekommunikationsunternehmen, Berlin
Zeitraum: 05.2009 bis 07.2009, als iPhone Entwickler

Mitarbeit an einem Prototyp für eine iPhone Kommunikation-Software. Ich habe hauptsächlich an Audio Daten-Streaming gearbeitet. Zusätzlich habe ich an der GUI mitgearbeitet und Fehlerkorrekturen durchgeführt.


Einsatz: Softwarehersteller, Wiesbaden
Zeitraum: 09.2001 bis 07.2002, als C++ Entwickler

Entwicklung einer FAX-Server Software, die von verschiedenen TANDEM Systeme Daten erhält (via TCP/IP), diese verarbeitet und an den ISDN-Bus weiterleitet. Die Entwicklung basiert auf C++ unter Linux.

Erweiterung einer datenbankbasierten Software, mit deren Hilfe Datenbank-Trails ausgewertet werden können. Als Benutzer-Interface wurde ein SQL-Interpreter mit den Lex/Yacc Tools entwickelt. Der Rest der Anwendung wurde in C++ entwickelt.

Einsatz: Softwarehersteller, Frankfurt am Main
Zeitraum: 01.2001 bis 08.2001, als C Entwickler

Entwicklung von OS-ähnlichen Routinen um Speicherbereiche und weitere Hardware-Ressourcen zu verwalten. Weitere Komponenten wie DMA, Sound- und Grafikchip wurden mit diesen Routinen genutzt. Performance-Analysen der Grafik-Routinen. Einarbeitung in die Hardware (ARM7TDMI).

Ich habe mein Informatik-Studium an der FH Wiesbaden im September 1998 begonnen und im Oktober 2002 erfolgreich abgeschlossen. Meine Schwerpunkte waren Embedded Systems, digitale Bildverarbeitung und Prozessdatenverarbeitung.

Mein Ziel ist weiterhin ein breites Spektrum der Software-Entwicklung abzudecken indem ich regelmäßig Projekte aus verschiedenen Industrien und Bereichen annehme und erfolgreich zu Ende bringe.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Software-Entwickler nicht aus einzelnen Schlüsselwörtern besteht (z. B. iOS-Entwickler oder C++ Entwickler). Dies vereinfacht die Arbeit von Vermittlungsagenturen, allerdings wird dem Software-Entwickler damit kein Gefallen getan. In erster Linie werden Software-Entwickler fürs Denken bezahlt. Strukturierte und nachvollziehbare Wege zu /erstellen/, diese klar zu /kommunizieren/ und /umzusetzen/ ist die Hauptaufgabe. Ob die eigentliche Programmierung in Java, C++ oder gar Pascal stattfinden soll, ist erstmal zweitrangig (…und im Endeffekt kann ohnehin alles und jede beliebige Syntax mit Lisp Makros und Meta-Programmierung generiert werden).

Erfahrungsgemäß ist selten die Programmiersprache oder der Technologie-Stack eines Software-Projekts das Problem, sondern Informationslücken in den Anforderungen, Vorstellungen und Zielen der beteiligten Personen und Berufsblindheit.


Walantis Giosis
Dipl-Inform. (FH)

Goldgasse 18
65183 Wiesbaden

Telefon: +49 160 9037 7146

E-Mail: wg@freelance-giosis.com
Web: http://www.freelance-giosis.com


Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 248338376

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.